Birillo – Kleiner Jagdhund, großes Herz zu verschenken

Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt – so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.


Was ist mir passiert?

Birillo hatte alles, was man sich als Hund auf Sardinien wünschen kann. Ein sicheres Zuhause mit viel Auslauf, soziale Hundekontakte, eine Aufgabe (Schafe behüten) und menschliche Nähe. Birillo ist bei seiner Mutter, einer Bretonen-Hündin, aufgewachsen. Inmitten von Schafen hat er mit ihr zusammen die Herde bewacht. Täglich kamen die Menschen, um nach den Schafen und den Hunden zu schauen.

Nachdem die Hündin vor drei Jahren verstorben ist, gingen die Probleme los. Zuerst wurden die Schafe verkauft, dann war es Birillo langweilig oder er war haltlos, allein zurückgelassen – er begann mit den Nachbarhunden herumzuziehen. Damit er nicht mehr herumstreunt, wurde ihm ein Gehege gebaut; weiterhin kam täglich ein befreundeter Mann der Familie, um ihn zu füttern. Doch dann wurden wir eines Tages um Hilfe gebeten. Wir sollten für Birillo ein neues Zuhause finden und ihn so lange erst einmal bei uns aufnehmen.

Wo bin ich?

Birillo ist auf dem Weinberg im großen gemischten Rudel untergebracht. Dort versteht er sich mit allen Hunden gut, er beginnt langsam zu spielen, aber nach wie vor ist er am liebsten bei seinen Menschen.

Wie bin ich?

Erstaunlicherweise hat Birillo, trotz seiner Vergangenheit, ein sonniges, fröhliches Gemüt. Manchmal meint man, er lächelt. Typisch Bretone bindet er sich eng an Menschen. Dabei wirkt er sensibel und verschmust. Seine Streicheleinheiten fordert er täglich ein. Davon kann er eigentlich nie genug bekommen, außer wenn Aktivitäten geboten sind. Er hat ein hohes Energielevel, welches es zu bändigen gilt. Klettern, buddeln, Fährte, alles macht ihm Spaß. Bei Birillo gilt: Hauptsache dabei sein und Action.

Bretonen gelten als hoch passionierte, enorm arbeitsfreudige, ausdauernde, intelligente und unermüdliche Hunde, die ihre Aufgaben sowohl auf dem Feld als auch im Wasser, auch bei schwierigen Verhältnissen, zuverlässig verrichten. Er ist außerdem ein guter Verlorenbringer und ausgezeichnet bei der Schweißarbeit.

Was suche ich?

Birillo sucht dich, ein Mensch, der viel Zeit in der Natur verbringt. Jemand, der bereit ist, sich auf einen Hund mit einem hohen Energielevel einzulassen, aber nicht nur Jogging oder Fahrradfahren mit ihm macht. Birillo hat Lust zu arbeiten. Hundesportmöglichkeiten wie Mantrailing, Dummyarbeit, Obedience oder Agility. Einige Bretonen finden ihren Einsatz auch als Lawinensuchhund, Katastrophenhund (z.B. Trümmer), Drogensuchhund oder ähnlichem. Bei ausreichender Beschäftigung ist das kleine Energiebündel ein unkomplizierter, umgänglicher, liebevoller Hund von äußerst sanftem Wesen.

Hier kannst du dich über die Rassespezifischen Eigenschaften informieren: https://streunerherzen.com/rassebeschreibung-bretone/

Er wird viel Liebe und Zuwendung benötigen und diese auch von seinem Menschen einfordern. Anderen Menschen und Hunden gegenüber zeigt sich Birillo sehr umgänglich und verträglich.

Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Birillo kann nach Deutschland ausreisen.

Geboren

ca. 24.07.2017

Alterskategorie

Erwachsene

Rasse

Bretonen Mischling

Schulterhöhe

ca. 44 cm

Gewicht

ca. 11,5 kg

Geschlecht

Männlich

Kastriert

Ja

Geimpft

Ja

Gechippt

Ja

Mittelmeerkrankheiten

Test folgt nach Einreise

Krankheiten

Keine bekannt

Handicap

Nein

Aufenthaltsort

Station Weinberg, Sardinien

Gesucht wird

Zuhause

Hundeverträglichkeit

Ja

Katzenverträglichkeit

Unbekannt

Kinderlieb

Unbekannt

Jagdtrieb

Unbekannt

Garten

Ja

Zweithund

Gerne, kein Muss

Hundeschule

Ja

Ansprechpartner

Charleen Struckmeier


Vermittlung Hunde

Telefon: (0160) 63 74 25 4
E-Mail: charleen.struckmeier@streunerherzen.com

Video

Rassebeschreibung

Wir stellen vor: Épagneul Breton (Bretone, Bretonischer Vorstehhund)

Bretonen Mischlinge

Geschichte bzw. Herkunft

Der Bretone stammt aus Frankreich, aus dem Herzen der Bretagne. Als relativ kleinen Vorsteher, sehr dem holländischen Kooikerhondje ähnelnd, würde man ihn von seinem Äußeren her eher zu den Stöberhunden zählen. Bereits der griechisch-römische Schriftsteller Oppian berichtete 200 n.Chr. von einem kleinen Jagdhund der Bretonen, der durch seinen außerordentlichen Geruchssinn allen anderen Jagdhunden überlegen war. Freunde der Rasse weisen auch immer wieder auf zahlreiche Darstellungen von Bretonen auf Gobelins und Gemälden des späten Mittelalters und der Renaissance hin. Jedoch meinen auch andere Nationalitäten, in diesen Abbildungen “ihre” Rasse (Kooikerhondje, Zwergspaniel) zu erkennen. Es handelt sich einfach um einen kleinen, langhaarigen “Vogelhund”, der in Haltung, Farbe und Bewegung große Ähnlichkeit mit dem heutigen Bretonen hat und der damals beim Adel und den reichen Bürgern ein beliebter Jagdhund war. Anfang des 19. Jahrhunderts entstand durch Kreuzung mit Spaniels und Settern der Epagneul Breton, für den in seinem Ursprungsland Frankreich 1907 ein eigener Rassestandard erstellt wurde.

Rassebeschreibung
  • Gruppe: 7. Vorstehhunde
  • Sektion: 1.2 Kontinentale Vorstehhunde
  • Größe: Rüden 48 – 51cm, Hündinnen 47 – 50cm
Erscheinungsbild
  • Körper: Harmonischer Körperbau, kräftiges Knochengerüst, kompakt, stämmig aber nicht grob, eher im Quadrat stehend, recht elegant
  • Ohren: Hoch angesetzt, dreieckig, breit, eher kurz, teilweise von gewelltem Haar bedeckt, sehr beweglich
  • Augen: Leicht schräg, aufgeweckter, sanfter Ausdruck, leicht ovale Form, vollständig pigmentierte Augenlider, wobei die Farbe der Iris harmonisch zu der des Haarkleides passt
  • Nasenschwamm: Breit, feucht, gut geöffnete, weite Nasenlöcher, die Farbe soll zur Farbe des Haarkleides passen
  • Fang: Gerader Nasenrücken
  • Kiefer/Zähne: Komplettes Scherengebiss erwünscht
  • Rute: Hoch angesetzt, horizontal oder in leicht abfallender Linie getragen, oft-besonders bei der Arbeit- heftig wedelnd, auch Stummelrute oder fehlende Rute kommt vor
  • Haare: Auf dem Körper fein, nicht seidig, schlicht oder leicht gewellt, nie gekräuselt, am Kopf und an den Vorderseiten der Gliedmaßen kurz, die Hinterseiten der Gliedmaßen sind reich befedert
  • Farben: Weiß-orange, weiß-schwarz, weiß-braun, mit Scheckung in Form von unregelmäßigen Platten, bei dreifarbigen Hunden kommen lohfarbene Abzeichen hinzu (orange bis dunkel-falbfarben), eine schmale Blässe ist erwünscht, einfarbiges Haarkleid ist nicht zulässig
  • Gangwerk: Die verschiedenen Gangarten sind kraftvoll, regelmäßig und lebhaft, im Gelände ist der Galopp die bevorzugte Gangart
Rassespezifische Charakterzüge

Der Bretone ist ein vielseitig einsetzbarer Vorstehhund, der sich durch seine exzellente Nase, seine konzentrierte und weiträumige Feldsuche, sowie sein festes Vorstehen auszeichnet. Auch in der Arbeit nach dem Schuss hat er sich bewährt und er wird gelegentlich sogar zur Schweißarbeit eingesetzt.

Dank seines ausgeglichenen Wesens passt er sich unterschiedlichsten Situationen gut an. Er gilt als ausgeglichen und gesellig und hat sich überwiegend als leichtführig erwiesen. Außerdem ist er im Allgemeinen kinderfreundlich und kann bei entsprechender Auslastung auch als Familienhund gehalten werden.

Haltungsempfehlung

Wie jeder andere Hund auch, sollte der Bretone mit Geduld und Konsequenz erzogen werden, er eignet sich jedoch eher für erfahrene Hundehalter, die mit seinem Jagdtrieb umgehen können .Er muss ausreichend bewegt und auch geistig ausgelastet werden. Idealerweise sollte ihm eine Alternativbeschäftigung angeboten werden, bei der er seiner Passion nachgehen und seine exzellente Nase einsetzen kann, dazu eignet sich jede Art von Nasenarbeit.


Reinrassige Bretonen