Fee – Ein ♥ ist reserviert

Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt – so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.


Was ist mir passiert?

Wieder einmal die selbe Geschichte, die schon so oft erzählt wurde. Eine Hündin mit einem eigentlich guten Zuhause, aber nicht kastriert. Da die meisten Hunde auf Sardinien nicht so behütet leben wie in Deutschland, sondern oft im Garten gehalten werden, wäre eine Kastration dringend notwendig. So passiert es immer wieder, dass die Hunde allein unterwegs sind – auch während der Läufigkeit. Schell kommt es dann zu einer ungewollten Trächtigkeit.

In diesem Fall wurden wir zum Glück um Hilfe gebeten. Die Hündin konnte in Ruhe ihre Welpen aufziehen und einige fanden ein neues Zuhause auf Sardinien. Nur die kleine Fee blieb übrig und unter der Bedingung, dass die Mutter kastriert wird, nahmen wir die Kleine auf.

Wo bin ich?

Fee lebt jetzt auf unserer liebevoll betreuten Welpenstation. Da sie so zart und klein ist und auch noch allein, darf sie im Haus leben und wird hier schön umsorgt.

Wie bin ich?

Fee ist eine aufgeweckte Zaubermaus. Die ersten Tage verbachte sie eng angekuschelt an ihre neuen Menschen; zu groß war der Schock der Trennung von ihrer Mama und ihren Wurfgeschwistern. Hatte sie keinen Körperkontakt, schrie sie jämmerlich. Aber schnell hat sie verstanden, dass ein wenig Schlaf nicht bedeutet, dass man allein bleiben muss. Denn zwischen den Ruhepausen, gibt es ausreichend Spiel, neue Eindrücke, viele Geräusche und natürlich die großen Hunde zu beobachten.

Als Zwergpinscher liebt Fee ihre Menschen, sie ist schon jetzt fixiert und folgt uns am liebsten überall hin. Sie versteht schnell und dank ihrer Auffassungsgabe wird sie sicher sehr gut zu erziehen sein. Im Moment ist ihr Alltag noch spielerisch. Dabei wird das neue Spielzeug gern von A nach B getragen. Auch mit der Stubenreinheit klappt es schon ganz gut, sie zeigt an, wenn sie ihr Geschäftchen verrichten muss. Fee hat einen kleinen Nabelbruch und soll zurzeit nicht zu viel springen – wir hoffen, dass sich dies noch verwächst.

Sie kennt außerdem Alltagsgeräusche, kann Autofahren und hat keine Angst vor großen Hunden.

Was suche ich?

Ganz sicher wird Fee ein Zuhause brauchen, wo sie immer dabei sein kann. Zwergpinscher sind sehr anhängliche Hunde, die viel Kontakt zu ihren Menschen brauchen. Vollzeit-Berufstätige, die ihren Vierbeiner viel allein lassen müssen, kommen daher nicht in Frage. Am besten eignen sich Menschen, die Zeit mitbringen und die sich über das übliche Gassi-Gehen hinaus mit ihrem Vierbeiner bewegen und beschäftigen wollen.

Wenn genügend körperliche, sowie geistige Auslastung gewährleistet ist, fühlen sich Zwergpinscher aufgrund ihrer Größe auch in einer Wohnung wohl.

Ein Junghund braucht natürlich noch viel Erziehung, Geduld, Konsequenz, aber ihn durchs Leben zu begleiten, macht einfach nur Spaß. Auch der Besuch einer Hundeschule / Welpenschule ist für so kleine Hunde wichtig, damit sie genug soziale Kontakte kennenlernen.

Hat die Kleine dich genauso angesprochen wie mich? Dann nimm gern Kontakt mit mir auf.

Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Fee kann nach Deutschland ausreisen.

Geboren

ca. 14.12.2023

Alterskategorie

Welpen/Junghunde

Rasse

Pinscher Mischling

Schulterhöhe

ca. 16cm, im Wachstum (Stand 24.02.2024)

Gewicht

ca. 1kg, im Wachstum (Stand 24.02.2024)

Geschlecht

Weiblich

Kastriert

Nein

Geimpft

Ja

Gechippt

Ja

Mittelmeerkrankheiten

Test folgt nach Einreise

Krankheiten

Nabelbruch

Handicap

Nein

Aufenthaltsort

Welpenstation, Sardinien

Gesucht wird

Zuhause

Hundeverträglichkeit

Ja

Katzenverträglichkeit

Unbekannt

Kinderlieb

Unbekannt

Jagdtrieb

Unbekannt

Garten

Gerne

Zweithund

Gerne, kein Muss

Hundeschule

Ja

Ansprechpartner

Petra Niebuhr


Vermittlung Hunde

Telefon: (0171) 12 46 03 2
E-Mail: petra.niebuhr@streunerherzen.com

Rassebeschreibung

Wir stellen vor: Deutscher Pinscher

Pinscher Mischlinge


Geschichte bzw. Herkunft

Im Jahr 1880 wurde der Deutsche Pinscher erstmals detailliert beschrieben. Ursprünglich fand er als Hofhund der Bauern Einsatz und diente als Wachhund. In den Ställen hielt er Mäuse und Ratten in Schach, weshalb er umgangssprachlich auch zu den so genannten Rattlern zählt. Bis 1895 gab es keine strikte züchterische Trennung zwischen Pinschern und Schnauzern. Nachdem der Pinscher erst an Popularität verlor, erlebt er seit den 1950er Jahren ein Comeback.

Rassebeschreibung
  • Gruppe: 2 Pinscher und Schnauzer u. a. Rassen
  • Sektion: 1 Pinscher und Schnauzer
  • Größe: 45 – 50cm
Erscheinungsbild

Der mittelgroße Deutsche Pinscher ist glatthaarig und fällt durch seine stolze Körperhaltung auf. Insgesamt wirkt er elegant, quadratisch und hat fließende Umrisslinien. Seine gut ausgeprägte Muskulatur kommt ganz besonders in der Bewegung zur Geltung. Deutsche Pinscher sind ausgemachte Traber, wobei ihr Rücken im Trab fast vollkommen ruhig bleibt. Raumgreifende, flüssige Bewegungen sind typisch für die Rasse mit kräftigem Schub und freiem Vortritt.

Die meisten von ihnen waren schwarz mit hellbraunen Abzeichen, einfarbig in Brauntönen bis rot, pfeffer/salz-farbig oder einfach blaugrau bis schwarz.

Rassespezifische Charakterzüge

Deutsche Pinscher zeichnen sich durch Lebhaftigkeit, viel Temperament, Selbstsicherheit und Ausgeglichenheit aus. Dabei sind sie klug und ausdauernd.

Der Deutsche Pinscher sieht nicht nur verschmitzt aus, er ist es auch. Temperament und Eigensinnigkeit gehen bei ihm Pfote in Pfote. Sein Wille ist stark, deshalb erfordert eine erfolgreiche Erziehung auch einen einfühlsamen Hundehalter, der es versteht, mit liebevoller Konsequenz klare Regeln aufzustellen. Deutsche Pinscher brauchen körperliche Auslastung, wobei auch Kopfarbeit nicht zu kurz kommen sollte. Unterforderte Rassevertreter neigen zum Kläffen und zu anderen Unarten, denen man durch viel Abwechslung wirkungsvoll entgegenwirken kann. Die hohe jagdliche Motivation des Deutschen Pinschers vermag sich als erzieherische Herausforderung zu entpuppen. Die Pflege des kurzen Haarkleids ist einfach. Regelmäßiges Bürsten reicht.

Haltungsempfehlung

Heute ist der Pinscher immer noch ein Hund, der einen Job und daher von seinen Menschen auch klare Strukturen braucht. Fremde können sich Haus, Hof, Garten und Wohnung häufig nicht unbemerkt nähern. Die früher benötigte „Jagdlust“ kann je nach Hund immer noch ausgeprägt sein. Er ist aufgrund seiner Ursprünge temperamentvoll, selbstbewusst, selbständig und äußerst vielseitig. Alles in allem ist der Pinscher also kein Anfängerhund und auch für einen Familienhaushalt eher ungeeignet. Als Reitbegleithund und im Hundesport ist der Pinscher auf jeden Fall gut aufgehoben.


Reinrassige Pinscher