Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Red

Red und seine Geister

Zur Geschichte von Red, dem hübschen zweijährigen Rüden, können wir nur wenig sagen. Wir fanden ihn im staatlichen Canile, wo er sein Dasein fristete und nachdem sich eine liebe Pflegestelle bereit erklärte, den kleinen Kerl das Einmaleins des Familienlebens beizubringen, kam er Anfang Februar nach Deutschland.

ZurückWeiter

Die erste Zeit lief alles wie am Schnürchen und die Pflegefamilie war ganz von den Socken, wie ruhig und gechillt der kleine Kerl war. Weiche Hundekörbchen waren ihm zwar suspekt und der Garten reichte als tägliches Input völlig, ansonsten war er aber stubenrein, konnte mit den anderen Hunden alleine sein ohne umzudekorieren, der Grundcheck beim Tierarzt war unauffällig und alles schien, als wenn der Hübschling bald sein eigenes Zuhause finden würde.

Nach vier Wochen wendete sich das Blatt und Red bekam mehrere epileptische Anfälle in kurzer Zeit. Er wurde sofort wieder beim Tierarzt vorstellig, der verschrieb ihm ein Medikament und es schien, als schlüge es an, die Anfälle blieben aus. Stattdessen stellte sich aber eine Wesensveränderung ein, denn jetzt fing Red an, phasenweise unkontrolliert zu Schnappen. Nach ungefähr 20 Minuten ist der Spuk dann wieder vorbei und der kleine Kerl kommt verwirrt und erschöpft wieder in der Realität an. Dann ist er wieder der Alte und saugt die Streicheleinheiten seiner Pflegefamilie auf wie die kleine Raupe Nimmersatt.

Zum Glück lässt sich die wunderbare Pflegefamilie von diesen Anfälle nicht abschrecken und schafft es, Red in dieser Zeit gut auszuweichen und sein Schnappen in die richtigen Bahnen, nämlich in ein Zerrseil, zu lenken. Aber ein haltbarer Zustand ist das natürlich nicht und nachdem nun leider auch trotz Medikation die Krampfanfälle zurückgekommen sind, muss Red dringend einem Neurologen vorgestellt werden um zu schauen, was sich genau in seinem Kopf abspielt. Hier kommen Sie, liebe Spender, ins Spiel, denn diese Untersuchung mit MRT wird zwischen 1000 und 1200 € kosten. Bitte helfen Sie mit und spenden Sie unter dem Vermerk "Reds Geister" auf unser Vereinskonto oder via PayPal, damit ganz schnell geschaut werden kann, was in Reds Kopf herumspukt und dort ein Eigenleben führt.

Red hat erst drei Monate seines Lebens mit Liebe und in Geborgenheit verbracht. Lassen Sie uns gemeinsam Sorge dafür tragen, dass es noch viele Monate und Jahre werden.

Von Herzen sagen wir Danke.

Ihr STREUNERHerzen-Team


Spendeneingang

100,00 Euro Angelika Sch.
010,00 Euro Karina W.
020,00 Euro Hanna Sch.
020,00 Euro Rupert K.
030,00 Euro Claudia Z.
200,00 Euro Esther E.
025,00 Euro Gabriele A.
050,00 Euro Marianne D.
010,00 Euro Ines Z.
150,00 Euro Susanna D.
1000,00 Euro Hans- Peter B.
050,00 Euro Barbara K.
228,00 Euro Roswitha B.

Sollten mehr Spenden eingehen als benötigt, wird dieses Geld einem anderen SOS- oder Patenschaftstier helfen!


Ansprechpartner

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Spendenbetreuung

Ansprechpartner

Heidi Witt


Mitglied des Vorstands
Spendenbetreuung SOS Tiere

Telefon: (0162) 77 70 77 2
E-Mail: heidi.witt@streunerherzen.com



Bankverbindung

STREUNERHerzen e.V.
Kreissparkasse Köln
BLZ 370 502 99
Konto 157284821

IBAN DE93370502990157284821
BIC COKSDE33



Für das Anzeigen der PDF-Dateien brauchen Sie einen PDF-Reader. Laden Sie sich hierfür den kostenlosen Acrobat Reader von Adobe runter.

  Spendenformular147 KB


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum