Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Puk

Sanftheit garantiert!

ZurückWeiter


Fakten

Geboren:
ca. 01.01.2019

Rasse:
Jagdhund-Mischling

Schulterhöhe:
ca. 55cm

Gewicht:
ca. 18 kg

Geschlecht:
männlich

Kastriert:
nein

Gesucht wird

Zuhause:

Pflegestelle:

Paten:
-


geimpft:

gechippt:

Mittelmeercheck:
erfolgt nach Einreise, Schnelltest Leishmaniose negativ

Krankheiten:
keine bekannt


Handicap:
-


Aufenthaltsort:
Rifugio Sassari, Sardinien



Verträglichkeit / Trieb

Katzen:
vermutlich ja

Hunde:

Kinder:
unbekannt

Jagd:
unbekannt

Haltungsbedingungen

Garten:

Zweithund:
gerne, kein Muss

Hundeschule:



Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier "unbekannt" angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.


Puk wurde auf einer Straße zwischen Luogosanto und Arzachena auf Sardinien spät abends im Dunkeln von zwei Frauen gefunden. Sie waren auf dem Weg zum Tierarzt mit einem Hund und Puk sprang panisch und ängstlich auf der Straße herum. Es gelang den beiden Sarden, ihn anzulocken und erst dann konnten sie im Scheinwerferlicht erkennen, wie abgemagert er war. Lauter Krusten und offene Stellen zogen sich über sein Rücken und die Flanken. Sie haben den Rüden eingepackt und direkt mit zum Tierarzt genommen.

Beim Tierarzt angekommen, hat Puk sich ganz klein zusammengekauert und gehofft, dass keiner ihn wahrnimmt. Wie ein kleiner Floh hockte er dort und wartete ab. Der Tierarzt schaute sich Puk an und auch hier war der Rüde wieder ein ganz Lieber und ließ alles über sich ergehen. Der Tierarzt vermutete Leishmaniose oder Räude.

So wurde Puk auf Leishmaniose mit einem Schnelltest getestet, der negativ war. Auch der Räudetest verlief ohne Befund. So nahmen die Frauen ihn erst einmal mit und wollten abwarten, ob sich jemand für diesen Hund meldet. Eine Frau aus dem Hinterland nahm Kontakt auf und erzählte, dass auch ihr ein Jagdhund zugelaufen sei, er aber nicht bleiben konnte. Sonst rührte sich keiner. Vermutlich zum Glück von Puk, denn wenn ein Besitzer aufgetaucht wäre, wäre er sicherlich wieder in einen dunklen Verschlag gepackt worden.

So kam Puk auf eine Pflegestelle auf Sardinien. Er hat sich schnell gut eingelebt, er spielt, rennt und wedelt wie verrückt mit seinem Schwanz, wenn die beiden Frauen kommen, um ihn zu füttern.

Dann wurde er auch in einem Hundewaschsalon das erste Mal in seinem Leben shampooniert und gebadet. Sein Fell hat sich schon sichtlich gut erholt und vermutlich waren es doch einfach nur die schlechten Haltungsbedingungen und keine Krankheit.

Sein Charakter ist von einer ausgeprägten Sanftheit, er ist zurückhaltend und doch neugierig, neue und unbekanntes Orte findet er zunächst herausfordernd, aber er entspannt sich relativ schnell und fasst Vertrauen. Puk kann bereits im Geschirr an der Leine laufen und ist freundlich zur vierjährigen Tochter einer Bekannten und auch zu anderen Hunden. Bei Katzen zeigt er keinerlei Jagdtrieb.

Für Puk suchen wir jetzt Menschen, die sich mit einem Jagdhundcharakter auskennen. Die es zu schätzen wissen, wie sanft und sensibel diese Hunde zu Menschen sind und natürlich unauffällig und genügsam im Haushalt. Draußen kann das natürlich anders aussehen, wobei Puk im Augenblick den Eindruck macht, dass er nicht jagdtriebig ist, aber das könnte noch kommen. Er braucht vernünftigen Auslauf und auch Kopfauslastung. Hier kann man schauen, was Puk nachher gefallen wird, wie z.B. Mantrailing oder Fährtensuche.

Sie sollten durchaus sportlich sein, sich darauf einstellen, dass Puk vielleicht noch jagdliche Ambitionen haben könnte und dann muss er an der Schleppleine geführt werden. Er wird unsicher ankommen und braucht eine klare und eindeutige Kommunikation, damit er sich schnell anschließen kann und Sicherheit erfährt.

Wenn Sie Puk genauso ins Herz geschlossen haben wie ich, dann melden Sie sich bitte. Es würde mich sehr freuen, wenn Puk die Chance auf eine Pflegestelle oder sogar Endstelle erhalten würde und seine schlechten Zeiten einfach hinter sich lassen kann. Diese Zukunftsperspektive für ihn wäre mein größtes Glück!

Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Puk kann nach Deutschland ausreisen.


Ansprechpartner

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Ansprechpartner Stefanie Richter


Mitglied des Vorstands
Vermittlung Hunde

Telefon: (0177) 32 68 50 9
E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum