Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Mendy

ZurückWeiter

Video: Mendy auf YouTube anschauen


Immer übersehen, solange gewartet, niemals die Fröhlichkeit verloren!

Mendy musste nun stolze 9 Jahre erreichen, um endlich die Reise ins Glück antreten zu können. Sie war ein blutjunger Hund, als sie ins Rifugio kam. Viele Jahre war sie auf unserer Homepage und in einigen Vermittlungsforen zu sehen, aber niemand konnte sich je für die fröhliche Maus begeistern.

Dann endlich fanden wir die passende Familie.

Sie war auf der Suche nach einem Freund oder einer Freundin für ihren Francesco, den sie letztes Jahr ebenfalls aus der L.I.D.A. aufgenommen hatte. Nun, da sie ein Haus mit einem großen Garten bezogen hatte, meldete sie sich bei mir, um gemeinsam zu beraten, welche ältere Seele es am meisten verdient hat, welcher Hund am besten zu Francesco passen könnte.

Francesco hatte sich in diesem guten dreiviertel Jahr bestens eingelebt und wir alle freuten uns schon, dass er nun schon bald eine altersgleiche Lebensgefährtin an seiner Seite hat. Leider schlug das Schicksal heftig zu und Francesco musste am 9.2. erlöst werden, nur eine Woche vor Mendys Ankunft. Ein Bandscheibenvorfall beschädigte seine bereits verkrümmten Rückenwirbel dermaßen, dass Francesco von einem Tag auf den anderen gelähmt war. Als nach einem Tag in der Klinik die erhoffte Besserung ausblieb, im Gegenteil, es noch schlimmer wurde, entschied sich seine Familie schweren Herzens, ihn gehen zu lassen. Francesco hätte sich nicht mehr allein bewegen können.

In dieser großen Trauer hat deine liebe Familie, Mendy, die Vorfreude auf dich nicht verloren. Es muss ein Wechselbad der Gefühle sein, wenn man auf der einen Seite einen geliebten Vierbeiner verliert und auf der anderen Seite sich so sehr auf das neue Familienmitglied freut, das in wenigen Tagen erwartet wird. Deine Familie, liebe Mendy, hat Ihr Herz, bei allem Schmerz um Francesco, für dich offen gehalten, sie haben sich so auf dich gefreut!

Dein Herrchen rief mich direkt an, als sie mit dir abends im neuen Zuhause ankamen, um zu berichten, wie du so bist und wie alles gelaufen ist. Ausgelassen und heiter, lebendig und offen, so warst du all die Jahre in der L.I.D.A. und so bist du direkt in die Arme deiner neuen Familie gelaufen. Alles bestens, supertoll! Du hast keine Berührungsängste im neuen Leben und bist interessiert an allem. Den Garten hast du bereits inspiziert und die nächsten Tage, Wochen, Monate und Jahre wird es richtig aufregend und interessant für dich. Frauchen und Herrchen haben einen zweiten Schatten!

Los gehts also für dich, liebe Melina - dies ist dein neuer Name!

Wir wünschen dir einen traumhaften Neustart in einem super liebevollen Zuhause!

Viel Glück und noch viel mehr gesunde, fröhliche Jahre! Bleib, wie du bist!

... und bald, wenn du erst einmal so richtig angekommen bist, werden wir einen lieben Hundekumpel aus der L.I.D.A. für dich suchen.


Mendy/Melina konnte am 16.2. ihr Zuhause in Papenburg beziehen. Wir freuen uns schon auf Fotos aus dem neuen Zuhause.


ZurückWeiter


Nachtrag 02.03.2014

Hallo liebe Birgit, hallo liebes Team,
hier mal ein paar Sätze von eurer Melina. Zunächst muss ich euch sagen, dass es mir echt gut geht. Eigenes Körbchen,eigene Futternäpfe, einen Garten, ein warmes Haus und Menschen, die mich lieben, streicheln und verwöhnen.......Alles meins. Nachdem ich mich am Sonntag von allem Bisherigen ( was ja nicht viel war ) verabschiedet hatte, ging es in den Norden Deutschlands. Die lange Autofahrt habe ich locker abgesessen. In meinem neuen Zuhause angekommen, zeigte ich mich von meiner besten Seite, welche bis heute anhält. Obwohl mir so vieles absolut unbekannt ist, komme ich super mit allem zurecht. Manche Dinge habe ich mir zeigen lassen, dann aber auch sofort Freundschaft damit geschlossen. Mein Körbchen habe ich beispielsweise das erste Mal mit Hilfe meines Herrchens betreten. Erst die Vorderpfoten, dann den Rest hinterher und siehe da, das Ding ist echt gemütlich. Ich liege da wirklich gerne drin. Der mir unbekannte Garten, wo ich Rasen unter den Pfoten habe, war für mich im Alleingang tabu. Ich wollte, dass jemand mitkommt. Mittlerweile geh ich aber auch alleine raus und halte Ausschau, guck nach dem Rechten und verjage sogar Katzen, welche hin und wieder mal in meinem Garten herumirren. Ich war sogar schon viele Male spazieren, seitdem ich hier bin. Alles, was ich nicht kenne, beguck ich mir immer erstmal ganz genau. Das bedeutet, stehen bleiben und beobachten. Angst habe ich dabei überhaupt keine. Genauso wenig schüchtert mich irgendetwas ein. Meine Neugier ist größer als alles andere. Heute habe ich Baumfällarbeiten gesehen. Die Kettensäge war zwar laut, störte mich aber nicht im geringsten. Auch vorbeifahrende Autos sind kein Grund für mich, ganz locker und entspannt meinen Spaziergang fortzusetzen. Ich bin lieb und nett zu jedem Zweibeiner. Bei den Gleichgesinnten bin ich jedoch schon mal anders. Solange die nur neben mir herlaufen, stört mich das nicht, aber wenn mir einer zu nah kommt, werde ich schon mal zickig. Die Zweibeiner sagen jedoch, dass das mein gutes Recht sei. Ich kann ja nunmal nicht sagen, dass ich das nicht will. Die sind sowieso komisch. Ständig laufen die hin und her. Wenn ich nicht gerade im Körbchen liege, lauf ich immer mit. Ich bin gerne in deren Nähe. Ich habe auch schon herausgefunden, wie man mir den Bauch streichelt. Einfach die Pfote hoch, wenn ich liege. Ich lass mich ohnehin sehr gerne kraulen. Klappt auch super. Einfach mit der Nase eine Hand anstupsen und schon gehts los. Hört die auf, einmal um den Stuhl herum und die andere Seite anstupsen. Den Kopf auf den Schoß legen funktioniert ebenfalls. Habe hier also alles gut im Griff. Die Schlafenszeit habe ich auch schon drin. Das ist dann immer, wenn mein Körbchen ins Schafzimmer getragen wird. Ich bekomm aber noch ein zweites. Es gibt zwar drei davon, aber nur eins wo ich so richtig Platz drin habe, da ich ich ja nun doch schon ein wenig größer bin. Dies erleichtert nebenbei auch das Abstellen meiner Vorderpfoten auf der- die Zweibeiner nennen das- Arbeitsplatte. Da kommt dann so`n eigenartiges " Nein Melina" und man hilft mir runter. ;-) Dieser Küchentisch ist zudem auch wie für mich gemacht. Seitdem meine Nase konstant am Tischrand entlangfährt, steht immer alles in der Mitte. Die Zweibeiner sind jedoch dann auch noch so doof und haben da Kletterhilfen stehen. Die nennen das Stuhl. Auch hier hilft man mir runter ;-) Naja und dann wieder dieses " Nein Melina " . Die letzten zwei Tage habe ich mich dann echt zusammengerissen. Ich glaube, dass die Zweibeiner das nicht wollen. Ich bekomm dafür dann aber viele andere leckere Dinge. Wo die stehen, weiß ich auch schon. Leider hinter einer Tür. :-(
Ich kann aber nicht nur gut klettern, sondern höre auch prima. Wenn ich draußen im Garten bin und einer von denen nach mir ruft, bin ich sofort da. Im Haus klappt das auch schon, wenn auch nicht immer. Wenn ich schlafe, schlafe ich. ;-) Meine Geschäfte erledige ich natürlich draußen, wo die Zweibeiner sich riesig drüber freuen. Ich dann aber auch, weil das belohnt und gelobt wird, so wie alles andere, was ich richtig mache. Was mich seit Tagen fasziniert, ist mein Spiegelbild. Das guck ich mir manchmal minutenlang an. Meistens in der Scheibe des Backofens. Irgendetwas bewegt sich da. ;-) Total erstaunlich. Irgendwie ist da jemand, aber irgendwie auch nicht. ;-) Diese eigenartige, mich faszinierende Begegnung, kommt überall vor. Und ich kann nicht aufhören, mir das anzusehen, ob ich nun vor einem Auto stehe und das Unbekannte auf dem Lack erscheint oder ich auch gerne mal beim Gassi vor einem Wintergarten, einer Haustür.... stehen bleibe und mir das Ganze sehr genau betrachte. ;-)
Wie ihr also sehen bzw. lesen könnt, gehts mir echt klasse. Das schönste aber ist, dass ich sehr geliebt werde und die Zweibeiner von sich aus sagen " Die geben wir nicht wieder her" ;-)
Ich bin einfach toll und lieb und bringe die Zweibeiner zum Lachen. Egal was ich auch anstelle. Am Montag ist mir der Zweibeiner über dreißig Minuten im Garten hinterhergelaufen, weil er mir$ das Geschirr umlegen wollte. Den hab ich richtig auf Trab gehalten. Ich bin immer wieder zu ihm hin und sobald ich das Ding sah, bin ich wieder weggelaufen. Das Ganze habe ich dann auch noch Dienstag und Mittwoch durchgezogen. ;-) Mal sehen, was ich mir als Nächstes einfallen lasse. ;-)
Ich grüße ganz lieb und lass natürlich von mir hören.
Melina, ( Maxi und Marcel )


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum