Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Tita

ZurückWeiter


Tita – du sanfte Seele bist nicht mehr bei uns.

Du warst nur für deine letzten paar Monate hier bei mir und hast einen tiefen Eindruck hinterlassen. Ich kann nur vermuten, dass du in deinem ganzen schweren Leben alles, was dir an Schlechtem angetan – oder Gutem versagt wurde, mit deiner ruhigen Gelassenheit ertragen hast.

Als ich dich kennenlernte, ging es darum, ob ich dich wohl als „Urlaubspflegehund“ für 10 Tage aufnehmen könnte. Du konntest mit deiner Pflegefamilie nicht mit nach Italien fahren und so kamst du zu mir und meiner Hündin Vida.

Nach ganz kurzer Zeit war klar, dass wir dich nicht mehr gehen lassen würden. Von der ersten Sekunde an hast du uns mit deinem tollen Wesen verzaubert. Ganz die gelassene Dame, die nichts aus der Ruhe bringt. Niemals aufdringlich, niemals fordernd – du hast dich um uns alle gekümmert. Wenn du geschlafen hast, bist du immer zwischendurch aufgewacht und hast eine Runde durch die Wohnung gedreht, um zu gucken, ob wir alle noch da sind und ob alles in Ordnung ist.

Wenn wir draußen unterwegs waren, konntest du nicht genug davon bekommen interessante Fährten mit der Nase zu verfolgen und dein typisches Jagdgeheul wenn du eine heiße Spur verfolgt hast, war hier im Dorf allen bekannt. Manchmal hast du sogar im tiefsten Schlaf geheult und ich wusste, dass du im Traum mal wieder auf der Jagd warst.

Im großen Freilauf hast du dein eigenes Ding gemacht. Du warst freundlich zu allen anderen Hunden, hast die Unruhigen beruhigt, die Aufdringlichen ausgebremst und die Verspielten freundlich begrüßt. Streithähne hast du – ganz die erfahrene Mama – mit einer kurzen Ansage auseinandergebracht. Aber deine große Leidenschaft war das Schnüffeln. Davon hast du nie genug bekommen.

Während der großen Hitze diesen Sommer hast du dir ein Loch unter meiner Gartenhecke gebuddelt, in welchem du dann gelegen hast und im Schatten alles im Blick hattest. Wie gerne hast du dich im Gras gewälzt. Du hast tatsächlich ein Grinsen im Gesicht gehabt wenn du dich bei jedem Spaziergang im kühlen Gras hin und her gekugelt hast.

Ich würde alles dafür geben, in der Nacht dein lautes Schnarchen neben mir noch einmal hören zu dürfen. Du fehlst. Du fehlst so sehr, mein süßes Keksgesicht. Aber deine Kraft wurde stetig weniger. Es ging ganz schleichend und langsam, aber am Ende hast du deine Unabhängigkeit aufgegeben und dich ganz auf mich verlassen. Du bist nicht mehr von meiner Seite gewichen und hast nicht mehr geschnüffelt sondern immer den Augenkontakt zu mir gesucht. Du hast dich nach einer halben Runde im Freilauf hingesetzt und mir zu verstehen gegeben, dass du nicht mehr kannst. Das war das erste und einzige Mal, dass ich dich getragen habe. Ich hätte dich so gerne noch länger begleitet, aber es war ganz klar, dass du genug hattest. Wir haben noch einen so schönen letzten Tag verbracht. Leberwurst, Hähnchen und viele, viele Leckerchen hast du gerne genommen, obwohl du die letzten Tage und Wochen immer weniger essen wolltest. Deine 2- und 4-beinigen Freunde haben sich von dir verabschiedet. Die letzte Gassirunde war kurz aber wunderschön. Noch einmal eine Fährte verfolgen und ein letztes Mal die Mauselöcher auf Bewohner überprüfen.

Wir sind dann zusammen losgefahren. Du auf dem Schoß von deinem besten 2-Bein-Kumpel und als wir beim Tierarzt angekommen sind, hast du dich, während wir gewartet haben, an meine Beine gedrückt und die letzten Streicheleinheiten genossen. Nie warst du so nah bei mir wie in deinen letzten Tagen. Du hast es gewusst.

Die Tierärztin hat dich noch kurz untersucht, um ganz sicherzugehen, dass wirklich keine Rettung mehr möglich war – aber du hattest keine Chance mehr, den Krebs zu besiegen oder länger mit ihm leben zu können. Dein Körper war ausgemergelt und ich bin froh, dass du zu keiner Zeit Schmerzen haben musstest. Du bist für immer eingeschlafen und hast dabei in meine Augen geschaut. Da war kein Schmerz, keine Angst, keine Unruhe – nur Gelassenheit und Liebe. So wie ich dich empfangen durfte, musste ich dich gehen lassen. Voller Liebe und Gelassenheit.

Bei uns warst du Cookie – mein geliebtes Keksgesicht

Du hattest einen Namen

Du hattest ein Zuhause

Du wurdest geliebt

Ich hoffe, dass du da, wo du jetzt bist, eine bessere Zeit hast, als die, die wir Menschen dir hier eine viel zu lange Zeit deines Lebens zugemutet haben. Du bist großartig, Cookie und viele Menschen, die dich lieben gelernt haben, werden dich ihr gesamtes Leben lang in Erinnerung behalten. Du hättest so viel mehr verdient.

Tita ist am 04.10.2022 über die Regenbogenbrücke gegangen.

Immer wenn wir an dich denken,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
Unsere Herzen halten dich gefangen,
so als wärst du nie gegangen.
Was bleibt ist Liebe und Erinnerung.





© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum