Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


L.I.D.A. Sezione di Olbia

Jahresbericht 2018

Heute möchten wir Ihnen einige Zahlen nennen , denn wir haben die Bilanz für das Jahr 2018 abgeschlossen.

Im Jahr 2018 wurden 600 Hunde und 123 Katzen adoptiert.
Im Jahr 2018 kamen 833 Hunde ins Tierheim, von diesen waren es knapp 550 Welpen. 57 Tiere wurden an ihre Eigentümer zurückgegeben, die sich die Mühe gemacht haben ihre Tiere zu suchen und abzuholen.
Im Jahr 2018 starben 61 Hunde, von denen 15 bereits schwer krank ankamen und 8 waren geschwächte Neugeborene.

Am Ende des Jahres waren 651 Hunde im Tierheim, darüber hinaus noch 3 wegen Misshandlung beschlagnahmte Hunde und 18 die auf Privatpersonen eingetragen sind. So dass die finale Zahl am 31.12.2018 761 Hunde betrug.

Wisst ihr, wie viel wir von der Gemeinde Olbia für die Verwaltung von ALLEM erhalten?
170.000,00 , die in zwei aufgeschobenen Raten gezahlt wurden.

Aber das ist nicht alles.... im Rifugio haben wir auch Katzen und wisst ihr, wie viele es sind?
Eingezogen in 2018 - 145
Gestorben 2018 - 25
Vermittelt 2018 - 123
Anzahl der Katzen im Rifugio am 31.12.2018: 212

Wisst ihr, wie viel wir von den Institutionen für ihren Unterhalt erhalten? NULL
UNSERE STRUKTUR KÜMMERTE SICH AM 31.12.2018 UM 973 TIERE.

Sieben Tage in der Woche arbeiten im rifugio 13 Mitarbeiter in Schicht;
1 Tierarzt für 5 Stunden am Tag;
1 Tierarzt 3,30 Stunden am Tag (abends);
1 Tierarzt für 4 Stunden, aufgeteilt in zwei Tage pro Woche, der sich fast ausschließlich um Katzen kümmert.
Ihr Gehalt ist zu den Kosten der Kliniken in Höhe von insgesamt 82.922,46 Euro hinzuzurechnen.
In all dem sind Medikamente in Höhe von 46.358,83 Euro, Geräte, Reparaturen, wenn etwas kaputt geht, der Kauf von Käfigen, bei stationären Aufenthalten nach OP oder Krankheit, nicht enthalten.

Wisst ihr, dass Tiere jeden Tag essen? Allein für Trockenfutter für erwachsene Hunde gaben wir 78.971,88 aus.... nur für sie. Dann sind da noch die Welpen, die Katzen, die Kranken, die eine bestimmte Nahrung und tausend andere Dinge benötigen. Hinzu kommen die Mittel der Grundversorgung, die Verbrauchsmittel und das Material des täglichen Bedarfs in Höhe von 36.516,32 Euro. Für die Mitarbeiter haben wir 247.976,24 Euro ausgegeben.

Nur Verrückte ,wie wir, können immer noch glauben, dass sie so standhalten und weitermachen können. Es wäre schön, uns auf nationaler Ebene vergleichen zu können, mit Einrichtungen, die die gleiche Anzahl von Tieren aufnehmen und den gleichen Service bieten wie wir.

Unsere Tiere sind alle geimpft, getestet und behandelt. Unser Rifugio ist ALLE Tage von 6.00 bis 24.00 Uhr geöffnet, in Schichten.

Welche Struktur in Italien kümmert sich um 973 Tiere und erhält von den Institutionen nur 170.000,00 Euro?

Jeden Tag sehen wir uns mit Situationen, die bis an die Grenzen gehen, konfrontiert. Wir kämpfen gegen eine atavistische Mentalität, gegen die Gleichgültigkeit und Unwissenheit der Menschen, die die Bedeutung der Sterilisation nicht verstehen, der einzigen Methode für eine konkrete und effektive Geburtenkontrolle. In Erwartung dieses Bewusstseins tasten wir uns weiter, in diesem Labyrinth der Vernachlässigung und Grausamkeit, immer mit der Hoffnung, nicht allein gelassen zu werden, sonst würde diese große Kartenburg zusammenbrechen.

An euch wenden wir uns, wir bitten um Hilfe, denn ohne eure Unterstützung könnten wir nichts tun. Lasst uns nicht allein, helft uns, auch nur mit einer kleinen Geste, aber nur ihr könnt diesen Kreaturen das Leben ermöglichen. Das ist unsere Realität, die des rifugios "I Fratelli Minori" der Lida Sez. Olbia, der anderen Seite der Costa Smeralda. Verlasst uns nicht, ihr seid unsere Kraft!


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum