Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Molarino

Molarino oder: vom Angsthasen zum Löwenherz

ZurückWeiter

Videos von Molarino:

Video von YouTube anschauen   Video von YouTube anschauen   Video von YouTube anschauen


Fakten

Geboren:
ca. 01.01.2015

Rasse:
Mischling

Schulterhöhe:
ca. 58 cm

Gewicht:
24 kg

Geschlecht:
männlich

Kastriert:

Gesucht wird

Zuhause:

Pflegestelle:
-

Paten:
-


geimpft:

gechippt:

Mittelmeercheck:
1.Test komplett negativ

Krankheiten:
unbekannt


Handicap:
-


Aufenthaltsort:
66606 Sankt Wendel



Verträglichkeit / Trieb

Katzen:
unbekannt

Hunde:

Kinder:
unbekannt

Jagd:
unbekannt

Haltungsbedingungen

Garten:
gerne

Zweithund:
gerne

Hundeschule:



Im Frühjahr 2015 wurde dieser junge Rüde in einem Dorf in der Nähe von Olbia gefunden und in unser Kooperationstierheim L.I.D.A. gebracht. Er war erst wenige Monate alt, mit Zecken übersät und machte einen verwahrlosten Eindruck. Er wurde von niemandem vermisst und hatte natürlich auch keinen Micro-Chip.

Da er den beiden Tricolor-Hunden Molara und Molaro gleicht, die auch in der L.I.D.A. untergebracht sind und ebenfalls zur Vermittlung stehen, lag es nah, den Kleinen „Molarino“ zu nennen.

Molarino konnte im Herbst 2018 endlich auf eine Pflegestelle reisen, lesen Sie hier deren ersten Bericht:

"Seit nun gut vier Wochen ist Molarino nun bei uns auf Pflegestelle und ich wollte Ihnen kurz mitteilen, wie er sich bis jetzt entwickelt hat.

Er kam als Welpe ins Tierheim und in seiner Prägungsphase hat er nichts kennengelernt und nichts erlebt. Außer seinem Betongehege, seinen vierbeinigen Mitbewohnern und vielleicht eine handvoll Menschen, die vorbeikamen und Futter oder Wasser brachten. Das merkt man ihm sehr deutlich an. Er kennt wirklich gar nichts von der Welt und entsprechend panisch hat er in den ersten Wochen reagiert. Alles war schlimm für ihn. Sowohl das Haus als auch das Draußen sein. Vor allem der Anblick fremder Menschen beim Gassigehen hat ihn in helle Panik versetzt und manche Situation hat uns wohl beide an unsere Grenzen gebracht. Andere Dinge hat er von Beginn ganz toll gemeistert. Seine Pfötchen sind zum Beispiel kein "Kampfgebiet" und er lässt sie sich sehr geduldig nach dem Spaziergang säubern. Geschirr oder Halsband anlegen sind kein Problem. Unsere Kellertreppe, die vielen Hunden nicht geheuer ist, ist er schon nach drei Tagen ohne Weiteres hoch gelaufen. Im Auto mitfahren klappt gut und wenn unsere Hündin im Wagen sitzt, springt er auch alleine rein. An der Leine läuft er mittlerweile sehr passabel.

Es war so, dass Molarino nach drei Wochen einen riesigen Schub in eine gute Richtung gemacht hat und seitdem wird es täglich ein bisschen leichter für ihn. Er scheint langsam zu verstehen, dass ihm keiner etwas Böses will. So ist es nun auch möglich, in kleiner Gruppe mit einigen anderen Hunden, die er schon kennt, spazieren zu gehen. Mit den Hunden aus der Nachbarschaft kommt er gut klar. Besonders wilde Exemplare sind ihm noch etwas unheimlich, was seiner Unsicherheit geschuldet ist.

Was ihm sehr hilft, ist seine Neugierde. Wenn ihm etwas suspekt ist, geht er vorsichtig darauf zu und entdeckt so langsam die Welt. Im Moment ist er immer noch sehr vorsichtig bzw. ängstlich Menschen gegenüber. Zu mir hatte er von Anfang an eine gute Bindung und seit ein paar Tagen nimmt er ab und zu auch mal Leckerli oder Futter aus der Hand meines Freundes. Ich denke, er hat kein generelles Problem mit Männern, sondern er braucht ihnen gegenüber einfach etwas länger. Es ist wichtig, ihm die nötige Zeit zu geben. Aber hat man dann sein Herz erobert, kommt recht schnell sein verschmustes Wesen zum Vorschein.

Ein paar Sätze noch zum Thema Haus und Alleine bleiben: Im Haus ist Molarino sehr ruhig und verkrümelt sich auf seinen Platz. Ab und zu werden ein paar Streicheleinheiten abgeholt. Zusammen mit unserer Hündin musste er sich recht schnell ans Alleine bleiben gewöhnen, da ich berufstätig bin. Das funktioniert im Allgemeinen gut. Bis jetzt hat er kein Interesse an Schuhen, Deko etc .und ich hoffe, es bleibt so. Alleine bleiben ohne unsere Hündin passt ihm nicht und er sagt mit Gebell und Heulen, was er davon hält. Ganz klar müssen wir bzw. seine zukünftige Familie daran in den nächsten Wochen noch arbeiten.

Ich denke aber auch, dass es nach vier Wochen einfach zu früh ist, bestimmte Verhaltensweisen zu beurteilen. Ich könnte ihm damit Unrecht tun. Gerade was Menschen, speziell Kinder, Kontakt zu anderen Hunden, Jagdtrieb und einiges mehr angeht. Was ich bereits sagen kann: Mittlerweile liebt Molarino längere Spaziergänge. Er hat eine sehr feine Nase und ist sehr von ihr gesteuert. Sie ist fast ständig am Boden und er wäre sicher ein toller Partner für Mantrailing oder jede andere Art von Nasenarbeit. Sollte Jagdtrieb vorhanden sein, kann ich mir vorstellen, dass er sich mit Spiel und Spaß ablenken lässt. Denn er liebt Spielsachen! Er trägt sie herum, wirft sie durch die Luft und wird albern wie ein Welpe! Das ist so schön anzusehen und lässt die Mühe der ersten Wochen schnell vergessen. Ich bin sicher, dass Molarino mit der nötigen Geduld ein dankbarer und treuer Begleiter für seine zukünftige Familie wird."

Molarino hat, wie Sie lesen können, bereits tolle Fortschritte gemacht. Nun fehlt ihm zu seinem endgültigen Glück noch ein Für-immer-Zuhause. Wenn Sie ihn auf seinem weiteren Weg begleiten möchten, so freue ich mich auf eine Kontaktaufnahme.

Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Molarino auf seiner Pflegestelle zu besuchen und abzuholen.


Ansprechpartner

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Ansprechpartner Beate Roeder


Vermittlung Hunde

Telefon: (02181) 49 53 52 1 oder (0172) 92 37 39 4
E-Mail: beate.roeder@streunerherzen.com


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum