Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Mila

Kein Platz ist sicher!

ZurückWeiter


Fakten

Geboren:
ca. 01.03.2018

Rasse:

Schulterhöhe:
ca. 40cm (15.10.2018 – im Wachstum)

Gewicht:
-

Geschlecht:
weiblich

Kastriert:

Gesucht wird

Zuhause:

Pflegestelle:

Paten:
-


geimpft:

gechippt:

Mittelmeercheck:
nach Einreise

Krankheiten:
keine bekannt


Handicap:
-


Aufenthaltsort:
L.I.D.A. Olbia, Sardinien



Verträglichkeit / Trieb

Katzen:
unbekannt

Hunde:

Kinder:
unbekannt

Jagd:
unbekannt

Haltungsbedingungen

Garten:

Zweithund:

Hundeschule:
bedingt



Alle Angaben sind Informationen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt, so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier "unbekannt" angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.


Mila lernten wir im Oktober 2018 in unserem Partnertierheim in Olbia, Sardinien, kennen. Sie und ihr Bruder saßen in kleinen Quarantänekäfigen und mussten noch die ersten Impfungen abwarten, um dann in das Welpengehege einziehen zu dürfen.

Mila zeigte sich uns Menschen gegenüber zurückhaltend und vorsichtig. Eigentlich ein ganz natürlicher Charakterzug des Maremmani auf Sardinien. Der Maremmani ist ein Herdenschutzhund und seine natürliche Aufgabe ist es, die Schafe und Ziegen zu bewachen und vor Gefahren zu schützen. Dabei ist der Maremmano sicherlich einer der sanftesten Vertreter aller Herdenschutzhunde. Er braucht sein Rudel und ist bei uns in Deutschland sehr eng an seine Familie gebunden.

Grundsätzlich sind sie natürlich sehr selbstdenkend, da sie vom Schäfer zurückgelassen werden, um ihre Aufgabe selbstständig auszuführen. Sie entscheiden tagelang selber über ihr Tun und Handeln. Kommt jedoch der Schäfer zurück, dann freut er sich, zieht sich zurück und hat Pause.

Sie sind gegenüber fremden Menschen oft abwartend und beobachtend, bevor sie sich entscheiden, sich anfassen und streicheln zu lassen. Dabei ist aber überhaupt keine Aggression im Spiel, sondern sie sind einfach keine Rasse, die sich direkt dem Menschen an den Hals wirft. Gegenüber der eigenen Familie, Bekannten und Freunden sieht es nach wenigen Wochen schon anders aus, denn denen öffnen sie ihr Herz vollständig und ohne Einschränkung. Maremmani sind treue Begleiter!

Natürlich brauchen sie ein entsprechendes Umfeld, um sie auch zufriedenstellen zu können. Sie gehören nicht in Etagenwohnungen oder in dicht besiedelte Gebiete. Ein gerne freistehendes Haus mit Grundstück, gut umzäunt, ist eine Voraussetzung für die Haltung eines solchen Hundes. Der Maremmano muss die Chance erhalten, auch seine Charakterzüge ausleben zu dürfen in gewissen Maßen. So darf er das Grundstück durchaus bewachen und anzeigen, wenn ihm etwas fremd vorkommt. Der Mensch sollte hierbei souverän und klar, aber iebevoll und freundlich, auftreten. Wenn er die Situation abnickt, zieht der Herdenschutzhund sich zurück und überlässt dem Menschen das Feld. Dies bedarf einer klaren und freundlichen Kommunikation. Härte gehört zu keinem Zusammenleben mit dem Hund, aber beim Herdenschutzhund kann es zu einer enormen Störung des Verhaltens führen, denn er benötigt das Vertrauen des Menschen.

Darum vermitteln wir auch nicht in reine Außenhaltung!

Mila sollte in eine Familie kommen, die auch einen Familienhund sucht, aber keinen Befehlsempfänger möchte, sondern einen eigenständigen, ein wenig sturen Hund mag. Seinen Charakter kann man nicht ändern und das sollte man auch nicht versuchen. Wie viel Herdenschutzhund Mila in sich trägt, können wir leider nicht sagen, denn das kann man in der Enge des Tierheims nicht feststellen.

Mila ist jedoch sehr freundlich und sozial mit ihren Artgenossen und bekommt dies leider nicht gedankt. Die junge Hündin wurde schon dreimal umgesetzt, weil sie immer attackiert wurde und somit ein Mobbingopfer darstellt. Das ist sehr gefährlich für die junge Hündin, denn das Tierheim ist überfüllt und jede Nacht muss sie alleine in einem Rudel bleiben und wir alle hoffen, dass sie am nächsten Tag noch unverletzt ist.

Darum haben wir Mila zum Notfall erklärt. Wenn Sie Interesse haben, Mila einen Endplatz oder auch einen Pflegestellenplatz zur Verfügung zu stellen, freuen ich mich sehr über Ihren Kontakt. Gerne erzähle ich Ihnen mehr über den Maremmano.

Informieren Sie sich auf unserer Homepage über den Maremmano. Hier geht es zur Rassebeschreibung.

Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Mila kann nach Deutschland ausreisen.


Ansprechpartner

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Ansprechpartner Stefanie Richter


Mitglied des Vorstands
Vermittlung Hunde

Telefon: (0177) 32 68 50 9
E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum