Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Manfredi

Eine Geschichte mit zwei Seiten!

Als sich für Manfredi im Juli 2015 eine Pflegestelle meldete, war ich überglücklich. Endlich durfte dieser verängstigte Hund in versierte Hände kommen, die ihn ins Leben führen würde.

Am 10.09.2015 war der große Tag. Manfredi flog in sein neues Leben. In einem großen Rudel wurde er aufgefangen, jedoch waren die ersten Wochen nicht einfach für die Pflegestelle. Manfredi zeigte seine Ängste, aber mit Geduld und viel Liebe sowie souveräner Führung entwickelte er sich. Er fühlte sich schnell sichtlich wohl in dem Rudel und bei seinem Pflegestellenfrauchen. Nach einigen Monaten fiel besonders auf, dass Manfredi nicht rund lief. Zu Beginn dachten wir alle, dass es die fehlende Muskulatur war, die er in seinem kleinen Gehege nicht aufbauen konnte. Doch nach so vielen Monaten konnte es nicht mehr an der fehlenden Muskulatur liegen. So wurde ein Röntgenbild gemacht und die Befürchtungen der Pflegestelle wurden war. Am 01. August schrieb uns der Arzt: "Leider haben sich doch die Befürchtungen bestätigt, dass Manfredi hochgradige Hüftveränderungen hat, er leidet an beiden Seiten unter Hüftarthrosen, kommt aber derzeit, wenn er nicht zu sehr beansprucht wird, noch ganz gut mit dem Laufen auch ohne Schmerzmittel klar."

Doch in den folgenden Wochen wurde er auf Schmerzmittel gesetzt, um zu sehen, ob er sich dadurch veränderte. Und es half, man merkte sichtbar die Veränderungen beim Laufen und in seinem Wesen. Die Empfehlung lautete "auf beiden Seiten eine Femurkopfresektion durchzuführen". So begannen wir, eine Pflegestelle zu suchen, die die OP in Köln oder Berlin begleiten konnte und die Reha-Maßnahmen in Form von Physiotherapie vornahm. Viele Wochen vergingen und wir hatten immer noch keine Pflegestelle gefunden.

ZurückWeiter


Am 10.11.2016 bekam ich dann eine Mail von einem jungen Pärchen. Sie interessierten sich für Manfredi. Meine erste Freude verwandelte sich schnell in Ernüchterung, denn im Vermittlungstext von Manfredi stand noch nichts von seinen Hüftproblemen. Sicherlich würden sie sich direkt abwenden, wenn sie von den beiden Operationen und den Folgemaßnahmen hören würden. So rief ich sie an und merkte schnell, dass sie sich von den Operationen nicht abschrecken ließen. Natürlich fragten sie nach den Kosten, denn zwei Operationen und die Reha-Maßnahmen würden nicht billig sein. Ich sagte zu, dass der Verein die Kosten der Operationen und eine 10er Karte Physiotherapie übernehmen würde und verabschiedete mich am Telefon mit den Worten "Schlafen Sie darüber, besprechen Sie sich und geben Sie mir Bescheid, wie Sie sich entschieden haben!".

Bereits einen Tag später erhielt ich die E-Mail:

Hallo Frau Richter,
nachdem wir uns nochmal besprochen haben, sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir Manfredi gerne adoptieren würden, sofern wir Ihr Einverständnis nach dem Fragebogen und der Besichtigung bekommen. Es wäre lieb, wenn Sie uns nochmal schreiben könnten, wie genau das heißt, was an Manfredis Hüfte gemacht werden muss, damit wir uns darüber informieren können, um ihn später besser unterstützen zu können.
Bei weiteren Fragen rufen Sie uns gerne an.
Liebe Grüße

Schöner hätte die Antwort nicht ausfallen können. So kam der Fragebogen an und es wurde ein erstes Treffen zwischen der Pflegestelle und dem Paar vereinbart. Sie fuhren mal eben ca. 350 km zur Pflegestelle, um Manfredi kennenzulernen. Der Funke sprang über und so erhielt ich die Nachricht, dass der Vorbesuch bei den Adoptanten erfolgen konnte und Manfredi als Familienmitglied sehnlichst erwünscht war. Der Vorbesuch wurde positiv bewertet und Manfredi durfte am 23.12.2016 in sein Zuhause ziehen.

Für Manfredi war der Anfang nicht einfach. Er wurde aus seinem bekannten Umfeld herausgerissen und fand sich in neuer Umgebung mit neuen Menschen wieder. Die erste Zeit verlief mit Höhen und Tiefen, aber egal was passierte, das junge Pärchen war immer auf seiner Seite. Sie holten sich Hilfe, da er nicht mit dem Alleine-sein klar kam und auch das klappt jetzt schon wunderbar.

Nun ist der Termin für die Operation festgelegt. Am 28.03. um 08.30 Uhr wird Manfredi nüchtern in unserer Kooperationsklinik in Köln erwartet. Seine Familie hat zu diesem Termin bereits Urlaub geplant, um Manfredi zu begleiten. Dafür wird eine schöne Ferienwohnung in der Eifel gebucht, in der sie schon vorher mit Manfredi ein paar Tage verbringen werden, um ihn dann am 28.03. zu begleiten.

Warum schreiben wir die Geschichte von Manfredi?

Weil wir Ihre Unterstützung benötigen! Manfredi hat jetzt ein Zuhause, eigentlich alles was wir uns für unsere Hunde erhoffen, aber auch hier hat das Schicksal wieder gnadenlos zugeschlagen und wird uns mit ca. 1.500 Euro + ca. 250 Euro ein tiefes Loch in die gerade gestopfte Kasse reißen. Wir haben die Verantwortung für Manfredi an dem Tag übernommen, als er nach Deutschland reisen durfte und natürlich werden wir dieser auch gerecht werden. Wir hoffen nun, dass Sie sich nicht von der Tatsache, dass Manfredi sich bereits in Sicherheit in seiner Familie befindet, abschrecken lassen, sondern dass Sie an seinem Schicksal Anteil nehmen und uns durch Ihre Spenden helfen, die zwei Operationen bezahlen zu können. Die zweite Operation an der anderen Hüfte wird ca. sechs Monate nach der ersten OP erfolgen!

So schließen wir die "Geschichte mit zwei Seiten" und sind froh, dass Manfredi sein großes Glück gefunden hat, aber dennoch hat er noch zwei Eingriffe vor sich, bevor auch er endlich in ein Leben ohne Schmerzmittel und ohne Schmerzen durchstarten darf.

Bitte spenden Sie unter "Manfredi - ein neues Leben" und begleiten Sie Manfredi durch die Operationen und Nachsorge.


Spendeneingang

025,00 Euro Bernhard L.
025,00 Euro Dagmar Sch.-F.
600,00 Euro Anonym
050,00 Euro Andrea U.
050,00 Euro Christine M.
050,00 Euro Julia N.
150,00 Euro Franziska Z.
030,00 Euro Roswitha B.
100,00 Euro Hajo H.
030,00 Euro Praxis Dr. R. / Dr. L.
030,00 Euro Jill F.
050,00 Euro Joachim K.

Sollten mehr Spenden eingehen als für das ausgewählte Tier benötigt, wird dieses Geld einem anderen SOS- oder Patenschaftstier helfen!


Ansprechpartner

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Spendenbetreuung

Ansprechpartner

Katrin Klutsch


Spendenbetreuung SOS Tiere

Telefon (08024) 93 68 9
Mobil (0171) 97 70 738 (wochentags ab 19.00 Uhr)
E-Mail: katrin.klutsch@streunerherzen.com


Bankverbindung

STREUNERHerzen e.V.
Kreissparkasse Köln
BLZ 370 502 99
Konto 157284821

IBAN DE93370502990157284821
BIC COKSDE33



Für das Anzeigen der PDF-Dateien brauchen Sie einen PDF-Reader. Laden Sie sich hierfür den kostenlosen Acrobat Reader von Adobe runter.

  Spendenformular147 KB


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum