Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Happy und NewYear

So viel gemeinsam durchgestanden

ZurückWeiter

Video von Happy und New Year:

Video von YouTube anschauen


Fakten

Geboren:
ca. 15.11.2017

Rasse:

Schulterhöhe:
ca. 37 cm / ca. 50 cm(Stand Juli 2018)

Gewicht:
ca. 14 kg / ca. 12 kg (Stand Juli 2018)

Geschlecht:
weiblich

Kastriert:

Gesucht wird

Zuhause:

Pflegestelle:

Paten:
-


geimpft:

gechippt:

Mittelmeercheck:
nach Einreise

Krankheiten:
New Year: vergrößerte Speiseröhre


Handicap:
-


Aufenthaltsort:
Pflegestelle Sardinien



Verträglichkeit / Trieb

Katzen:
unbekannt

Hunde:

Kinder:
unbekannt

Jagd:
unbekannt

Haltungsbedingungen

Garten:

Zweithund:
gerne

Hundeschule:



Alle Angaben sind Informationen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt, so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier "unbekannt" angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.


New Year und ihre Schwester Happy wurden einen Tag nach Silvester von einer Kollegin, die nach einem Rudel freilebender Maremmani schauen wollte, dort in einem Busch gefunden. Aufmerksam wurde sie, weil aus dem Busch ein leises Wimmern kam. New Year war in einem sehr schlechten Zustand, und so nahm die Kollegin die beiden Welpen an sich und fuhr sofort mit ihnen in eine Klinik. Während Happy zum Glück soweit gesund war, wurde bei New Year ein sogenannter Megaösophagus festgestellt.

Der Megaösophagus beim Hund ist eine Erkrankung, bei der die Speiseröhre (Ösophagus) des Tieres krankhaft erweitert ist. Normalerweise ist der muskulöse Ösophagus des Hundes zusammengezogen – beim Megaösophagus hingegen befindet sich Luft in der Speiseröhre, die somit weiter ist als normal. Durch diese Erweiterung ist es für das Tier oft problematisch zu schlucken und sein Futter aufzunehmen. Eine Operation oder medikamentöse Behandlung ist nicht möglich, jedoch kann man die Symptome der Erkrankung vor allem durch eine bestimmte Fütterung lindern, und dies hat die Pflegestelle auf Sardinien großartig im Griff: Inzwischen wird New Year nur noch in leicht erhöhter Position gefüttert mit einem festeren Brei und hat schon seit langer Zeit nicht mehr erbrochen. Eine weitere Untersuchung wird bald zeigen, ob sich der Megaösophagus im Laufe der körperlichen Entwicklung gebessert hat. New Year führt jedoch ein absolut unbeschwertes Leben und weiß nichts von ihrer Speiseröhre :-)

Die beiden Schwestern sind optisch recht unterschiedlich und jede auf ihre Art einfach wunderschön und unverwechselbar. Happy ist kleiner und hat kürzere Beine, New Year ist bildhübsch mit Knopfaugen, eine feine Hündin, die sicher größer bleibt als ihre Schwester.

Beide waren uns Fremden gegenüber eher reserviert, was aber nicht verwundert, da sie außer ihrer Pflegemama keinen Kontakt zu Menschen haben. Zu dieser sind sie jedoch sehr lieb und verschmust. Ansonsten benehmen die beiden sich so, wie Junghunde sein sollen: verspielt und lustig.

Die beiden hängen sehr aneinander, sie sind von Geburt an zusammen, waren nie getrennt, sie verbringen ihr Leben gemeinsam im Zwinger, toben, spielen und kuscheln miteinander. Deswegen versuchen wir auch für die beiden das fast Unmögliche: Wr suchen ein gemeinsames Zuhause. Wir wissen, dass die Aufnahme von zwei Hunden, gerade in dem Alter, nicht leicht ist. Doch die zwei sind ein Team und das möchten wir ungerne trennen.

Doch darf man nicht vergessen, dass in beiden ein Maremmano steckt, auch wenn man es zumindest Happy wegen ihrer Größe kaum zutrauen mag. Deswegen werden sie auch nur unter den normalen Voraussetzungen, unter denen wir Maremmani vermitteln, in ein tolles Zuhause abgegeben:

- Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher eingezäunt.
- Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind.
- Hundeerfahrene Menschen
- Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt
- Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen.

Wichtig ist es auch, dass Sie sich mit der Rasse beschäftigt haben. Inbformieren Sie sich auch auf unserer Homepage. Hier geht es zur Rassebeschreibung.

Wir wünschen uns für Happy und New Year nun so sehr, dass sie endlich in die Freiheit reisen und zumindest den Rest ihrer Kindheit unbeschwert und ohne Gitterstäbe vor Augen genießen dürfen. Dass sie vernünftig sozialisiert werden und endlich die Welt kennenlernen dürfen. Wir wünschen uns eine Familie, die die Fütterungsbedingungen bei New Ywar konsequent einhält und ihr so ein tolles Leben ermöglicht.

Ein Leben, wie unsere Hunde hier es gewohnt sind, haben sie bisher nicht kennengelernt. Treppensteigen, Stubenreinheit, Alleinbleiben, Autofahren, Leinenführigkeit, all das und noch viel mehr ist ihnen fremd und sie müssen es erst lernen. Aber sie sind noch jung und mit konsequenten und geduldigen Menschen an ihrer Seite werden sie dies sicher lernen. Da die Schwestern noch im Wachstum sind, sollte zu viel Bewegung, Treppensteigen etc. erst einmal vermieden werden. Doch es gibt so viel, was sie bereits lernen und kennenlernen können!

Wenn Sie sich für für das Superpaar Happy und New Year interessieren, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und die Schwestern können nach Deutschland ausreisen.


Ansprechpartner

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an:

Ansprechpartner Stefanie Richter


Mitglied des Vorstands
Vermittlung Hunde

Telefon: (0177) 32 68 50 9
E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com


© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum