Neuigkeiten  Gesichter & Fakten  So helfen Sie mit  Termine & Allgemeines  Gästebuch


Zurück zur vorherigen Seite Hunde

Pinikla

ZurückWeiter


Pini- so lange hast du gekämpft und dann ging alles ganz schnell....

Seit einem Jahr wussten wir von Piniklas Krankheit und ihre Prognose war alles andere als gut, doch die tapfere Maus, der kurze Zeit nach der Diagnose auch noch ein Auge entfernt werden musste, hat noch ein schönes Jahr in ihrer Familie erleben dürfen, zum Schluss jetzt noch einen wunderschönen Urlaub an der Nordsee. Wenn man Pini dort noch so glücklich mit ihren Menschen und ihrem Rudel sieht, mag man sich nicht vorstellen, dass sie sie alle so plötzlich verlassen musste.

Ich als Pinis Vermittlerin durfte sie im vorigen Jahr auf dem Sommerfest persönlich kennenlernen, sie war so sanftmütig und immer darauf bedacht, "ihre" Menschen nicht aus den Augen zu verlieren. Ihr Fell war so weich und seidig, ihre Familie erzählte mir, dass es Margot große Freude bereitet hat, Pini zu bürsten und zu verwöhnen.

Unter der Medikamentengabe ging es Pini recht gut und dann plötzlich.... lesen Sie selbst, was die Familie der zuckersüßen Omi zum Abschied schreibt:

Liebe Sabine,

leider ist unsere Pini am Montag, dem 11. September über die Regenbogenbrücke gegangen. Am Sonntagmorgen war noch alles in Ordnung und gegen 9.30Uhr lag sie im Garten und kam nicht zum Fressen. Das war nicht normal- sie konnte alleine kaum aufstehen, fiel rückwärts hin und auf einmal rannte sie rein, zum Glück hatte unser Tierarzt Notdienst, sodass wir kurze Zeit später dort waren. Er untersuchte sie, sie hatte keinen Schlaganfall, aber ein starkes neurologisches Problem, das Lymphom schien gewandert zu sein. Außerdem hatte sie Schmerzen beim Hochheben. Sie bekam eine Spritze gegen die Schmerzen, am nächsten Tag sollten wir wiederkommen. Dann schlief sie lange, aber sie konnte immer weniger laufen und stöhnte, wenn man ihr half. Nachts schlief sie dann unruhig bei mir im Arm.

Am nächsten Tag drehte sie sich nur noch um sich selbst, lief rückwärts und fiel hin. Es war so schlimm, wir konnten nicht helfen. Sie hatte weiterhin guten Appetit, aber dennoch starke Schmerzen.

Immer hatten wir uns vor dem Tag gefürchtet, an dem es so weit ist, aber sie zeigte uns, dass er gekommen war. Wir ließen sie in unseren Armen über die Regenbogenbrücke gehen. Wir wollten sie nicht leiden lassen, das hatte sie nicht verdient.

Als der Lymphdrüsenkrebs vor einem Jahr diagnostiziert wurde, war die Prognose, dass Pini nur ein paar Wochen zu leben hat. Sie hat uns ein ganzes Jahr geschenkt und konnte noch mit uns zwei Wochen an die Nordsee fahren.

Wir sind dankbar für die schöne Zeit mit ihr- friedlich ist sie eingeschlafen. Wir vermissen unser Engelchen....

Liebe Sabine, schau mal, das habe ich vor drei Wochen über unser Engelchen für die Paten geschrieben, ich habe mir gerade den Text noch einmal durchgelesen, während mir die Tränen die Wange herunterlaufen. Aber ich möchte ihn Dir auch senden. Es war so schön, dass wir Pini bei uns haben durften. Wir danken den Paten ganz herzlich das sie Pini unterstützt haben:

Pini ist ein völlig unkomplizierter, zu allem und jedem freundlicher Hund. Durch die Behandlung von Kortison geht es ihr gut, sie hat zwar mehr Appetit, ist aber auch mit einem hohen Anteil an Gemüse im Futter zufrieden. Sie liebt es zu kuscheln und zu schmusen und schläft gerne im Bett oder liegt auf der Couch.Sie ist absolut friedfertig. Sie muss durch das Medikament auch oft raus, ist aber auch da völlig unkompliziert und benutzt die Hundeklappe, um in den Garten zu gehen. Einmal am Tag geht sie einen großen Spaziergang mit, aber erst am Nachmittag, morgens schläft sie lieber.

Ihr Lieblingsplatz ist in der Küche, dort haben wir extra ein Hundekissen hingelegt, auf das sie sich legt. Küche bedeutet halt Fressen. Jeden Morgen steht sie pünktlich um 5.45 Uhr auf, um raus zu gehen, und auch weil es Futter gibt .Freudig und schwanzwedelnd werden wir begrüßt, ob am Morgen oder wenn man von der Arbeit nach Hause kommt, sie springt dann sogar herum mit den anderen Hunden. Pini ist einfach ein Schatz, sie hat zwar nur ein Auge, auf dem sie nicht mehr viel sieht, aber sie bekommt alles mit, ihre Sinne sind absolut geschärft, wenn es etwas mit Futter zu tun haben könnte. Sie bewegt sich sicher im Haus oder auch im Ferienhaus im Urlaub. Dort hatte sie sogar Spaß beim Aquajogging. Sie weiß sofort, was wo ist. Man kann sie auch überall mit hinnehmen, zu Freunden, auch wenn Katzen dort leben, Kinder liebt sie, sie kann auch mit zum Essen gehen, sie legt sich einfach hin und liegt dann unterm Tisch. Wir hoffen, dass sie noch lange bei uns ist.

Wir würden jederzeit wieder einen alten, kranken Hund zu uns nehmen.

Traurige Grüße, Iris, Torsten und Margot

Liebe Pini, wir alle werden dich großartige Kämpferin, dich sanftmütiges Geschöpf, dich zauberhafte Omi niemals vergessen.


Lesen Sie hier noch einmal die ganze Geschichte von unserem Patenhund Pinikla

Wer hilft ihr, das kleine bisschen Glück in ihrem Leben zu bewahren...

Pinikla, die von ihrer Pflegefamilie liebevoll Pini genannt wird, hatte wohl eigentlich - bis auf ein Mal - immer nur Pech in ihrem Leben. Und da sie auf mindestens 9 Jahre geschätzt wird, vermutlich aber schon älter ist, ist das eine traurige Bilanz.

Wie ihr Leben vor ihrem Aufenthalt im Tierheim in Tortoli ausgesehen hat, wissen wir nicht. Sicher kein schönes Leben. Im Tierheim fiel sie uns dann das erste Mal auf, weil sie so mager war und sehr schlechte Zähne hatte. Sie kam in die Vermittlung und hatte wohl das erste Mal in ihrem Leben wirklich Glück. Sie durfte am 20.03.2016 zu ihrer Pflegefamilie nach Deutschland reisen, wo sie seither Wärme, Liebe und Geborgenheit erfährt und dies mit einer völlig unkomplizierten liebevollen Art ihrer Pflegefamilie dankt.

Trotz allem gab es für die süße Hundeomi aber bislang kein "Für - Immer - Zuhause". Dafür hat das Schicksal bei ihr erneut erbarmungslos zugeschlagen. Infolge ergeblichen Überdrucks musste der Maus ein Auge entfernt werden. Aber dem nicht genug, wurde bei ihr im Rahmen der Untersuchungen Lymphdrüsenkrebs festgestellt. Die Lebenserwartung ist eher gering und Pini wird definitiv keine Jahre mehr vor sich haben! Es können Wochen, wenige Monate und vielleicht ein Jahr sein.

ZurückWeiter

Videos von Pinikla:

Video von YouTube anschauen  Video von YouTube anschauen


Wir bringen es einfach nicht übers Herz der süßen Pini nun noch das letzte Glück in ihrem traurigen Leben zu nehmen - ihre Pflegefamilie. Hier ist sie Zuhause, geborgen und geliebt. Sie soll ihre letzte Zeit dort verbringen dürfen. Wir dürfen ihr diese Sicherheit und den Halt nicht nehmen. Sie braucht jetzt all ihre Kraft um der Krankheit noch ein wenig zu trotzen und die ihr verbleibende schmerzfreie Zeit genießen zu können.

Aber diese Entscheidung kostet und viel Geld, denn Pinikla ist krank und wird weiterhin auf ärztliche Hilfe angewiesen sei. Bislang hat ihre OP, die Nachsorge und die Untersuchungen rund 800 € verschlungen. Zudem benötigt Pinikla besondere Aufbaupräparate, die wir ihrer Pflegefamilie, die schon soviel leistet um der süßen Maus noch eine wunderschöne Zeit zu bereiten, gerne stellen würden.

ZurückWeiter

Deswegen suchen wir für Pinikla Paten, die gemeinsam - miteinander - mithelfen wollen, ihr das kleine bisschen Glück in ihrem Leben zu bewahren.


Update 26.07.2016

Die ca. 10jährige Pinikla lebt seit März 2016 bei ihrer Pflegefamilie in Deutschland. Nachdem ihr nicht nur ein Auge entfernt werden musste, sondern die Diagnose Lymphdrüsenkrebs auch ihre Lebenserwartung deutlich limitiert, wurde entschieden, dass sie bei ihrer liebevollen Pflegefamilie für den Rest ihres Lebens bleiben darf, wo sie sich zum Zeitpunkt der Diagnose schon prima eingelebt hatte. Sie fügt sich problemlos in die bestehende Hundegruppe bei ihren Pflegeeltern ein, und nun war sie sogar im Urlaub am Meer, was ihr gut gefallen hat.

Lesen Sie, was ihr Pflegefrauchen schreibt:

Pini ist ein völlig unkomplizierter, zu allem und jedem freundlicher Hund und absolut friedfertig. Sie liebt es zu kuscheln und zu schmusen und schläft gerne im Bett oder liegt auf der Couch.

Durch die Behandlung mit Kortison geht es ihr gut; sie hat zwar mehr Appetit, ist aber auch mit einem hohen Anteil an Gemüse im Futter zufrieden.

Sie muß durch das Medikament oft raus. Das ist aber völlig unkompliziert, denn sie benutzt die Hundeklappe, um in den Garten zu gehen. Einmal am Tag geht sie einen großen Spaziergang mit, aber erst am Nachmittag. Morgens schläft sie lieber.

Ihr Lieblingsplatz ist in der Küche. Küche bedeutet halt fressen. :)

Dort haben wir extra ein Hundekissen für sie hingelegt, auf das sie sich gern legt.

Jeden Morgen steht sie pünktlich um 5:45 Uhr auf, um raus zu gehen und auch weil es dann Futter gibt. Freudig und schwanzwedelnd werden wir begrüßt, ob am Morgen oder wenn wir von der Arbeit nach Hause kommen. Sie springt dann sogar herum, zusammen mit den anderen Hunden.

Pini ist einfach ein Schatz. Sie hat zwar nur ein Auge, auf dem sie auch nicht mehr viel sieht, aber sie bekommt alles mit; ihre Sinne sind absolut geschärft, vor allem, wenn es etwas mit Futter zu tun haben könnte. Sie bewegt sich sicher im Haus oder auch im Ferienhaus im Urlaub. Dort hatte sie sogar Spass beim Aquajogging. Sie weiss sofort, was wo ist. Man kann sie auch überall mit hin nehmen, auch zu Freunden, bei denen Katzen leben. Kinder liebt sie. Sie kann auch mit, wenn wir Essen gehen. Sie legt sich einfach unter den Tisch und ist zufrieden.

Wir hoffen das sie noch lange bei uns ist.



© 2013 STREUNERHerzen e.V.    Sitemap   |    Links   |    Kontakt   |    Bankverbindung   |    Impressum